Home • Kontakt • Impressum • Sitemap 

Milben - Ökologie

Moderne Heizsysteme, die Mehrfachverglasung der Fenster, energiesparende Wohnräume mit geringem Luftaustausch und unser Bedürfnis, häufiger bzw. täglich zu duschen führen zu einer Luftfeuchteansammlung und einer gleichbleibende Wärme, d.h. zu einem "milbenfreundlichen Wohnklima". Verstärkt wird dies noch durch die zunehmende Haustierhaltung und die Ausstattung der Wohnungen mit vielen Teppichen/Teppichböden und Polstermöbeln.

Zum Problem werden die allergenbelasteten Ausscheidungen. Die Kotballen der Milben- die nach dem Austrocknen zerfallen , lagern sich im Hausstaub ab und werden eingeatmet.  Die Folgen sind meist rhinitische Beschwerden (Naselaufen), Juckreiz, Niesanfälle und Dauerschnupfen. Auch asthmatische Beschwerden können ihre Ursache in einer Milbenallergie haben. Neurodermitische Hautreaktionen werden von einigen Ärzten auch auf Milben zurückgeführt.

Hausstaub aus textilen Gegenständen wie Matratzen, Kleidung und Polstergarnituren enthält neben organischen und anorganischen Materialien, als wesentlichen Anteil menschliche Hautschuppen, die täglich in einer Menge von etwa 1g pro Person abgegeben werden Bei Untersuchungen brasilianischer Kinder wurde festgestellt, dass 1g ihres Kopfstaubes (nach vorheriger Wäsche) durchschnittlich 800 Milben enthielt.

Die Hausstaubmilben sind augenlose, achtbeinige Spinnentiere mit wenig entwickeltem Atemtrakt und ernähren sich vorwiegend von Hautschuppen aber auch von Schimmelpilzen. Ihre Größe liegt bei 250-400µm Größe, die Männchen sind etwas kleiner als die Weibchen. Sie haben eine weißliche Färbung und sind nur auf dunklem Hintergrund sichtbar. Nach ihrem Volumen beurteilt sind sie ein "gehender Magen- und Atemtrakt". Sie können fetthaltige Epithelien nicht direkt verdauen. Bei der Ernährung sind sie deshalb auf die Symbiose mit bestimmten Arten von Schimmelpilzen angewiesen. Diese bewerkstelligen eine Vorverdauung der fetthaltigen und keratinösen Hautschuppen. Erst dann können die Milben die angedaute Hautschuppe verwerten.

Da Milben nicht trinken können, sind sie auf eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen. Das ist in unseren Breiten und in den gut isolierten, aber häufig schlecht gelüfteten Wohnungen kein Problem. Das Wachstumsoptimum liegt bei 20°-25°C und ca. 70-80% Luftfeuchtigkeit.

Milbenbestandteile können als Allergene sensibilisierend wirken. Die Hauptallergene der Milben sind jedoch im Kot der Tiere enthalten. Die Kotballen besitzen eine Größe von etwa 10-40µm. Durch die Bewegungen des Schläfers werden die Kotballen in kleinere Fraktionen zerrieben und können nach dem Austrocknen als Feinstaub in die Luft gelangen. Somit erfolgt eine partikelgebundene Allergenverteilung in den ganzen Schlafbereich. Zur Größenverteilung des allergenen Staubes liegen nur wenige, aber uneinheitliche Untersuchungsergebnisse vor. Man geht davon aus, dass im wesentlichen Partikel vorliegen, die eine Größe von mehr als 1µm aufweisen.

Als "Sensibilisierungsschwelle" werden 2µg Milbenallergen pro Gramm Staub angesehen, bei mehr als 10 µg/g Staub steigt bei Asthmatikern das Risiko einer akuten Atemnot an.

Milbentests können u.U. selbst durchgeführt werden, indem in der Apotheke oder bei biomess ein spezifischer Milbentest erworben wird (z.B. acarex-Test). Dieser Test wirkt indirekt und weist den Stoff Guanin nach, der ebenfalls im Milbenkot enthalten ist. Weitere Auskünfte zu Milbentests gibt Ihnen Ihr Hausarzt, Allergologe oder Ihr Apotheker.

Ein wirklicher Test auf Milbenallergen ist die direkte Bestimmung und Quantifizierung aus dem Hausstaub. (siehe AllergenCheck)

Zur Übersichtseite Milben

NEWS

Seit Januar 2015 ist die VDI- Richtlinie 2047-2 "Rückkühlwerke; Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen" in Kraft. Informieren Sie sich hier wie biomess Sie bei der Einhaltung der Betreiberpflichten unterstützen kann.

Labordienstleitungen VDI 6022: Wir können Ihnen alle benötigten Labordienstleitungen anbieten, die Sie zur Durchführung von Hygieneinspektionen an RLT-Anlagen nach VDI 6022 benötigen. Weitere Informationen finden Sie hier oder direkt in unseren Onlineshop.

Probenahmepumpe für Asbest, PCB und andere Schadstoffe: Unsere neu konstruierte Probenahmepumpe BPP 4-8 zur Probenahme von Raumluftproben zur Untersuchung auf Asbest, KMF, PCB und anderen Schadstoffen ist jetzt erhältlich. Die BPP 4-8 ist auf einfachste Bedienung und bestmögliche Transpotabilität optimiert. mehr

Schnelle Faseranalysen: biomess analysiert Asbest und KMF mit eigenem REM (Raster- Elektronenmikroskop). Die Analytik ist auch über Nacht und an Wochenenden verfübar. Mehr... 

Der OnlineShop: Tests auf Schadstoffe selbst durchführen.

Hygieneinspektion n. VDI 6022 Kompetent, preisgünstig und schnell. Mehr...

Geruch im Haus?
Wir ermitteln die Ursachen! Mehr...

Urinrückstände nachweisen
Schäden durch Hunde- und Katzenurin sind oft bedeutend. Mehr...

Eigenes Labor eröffnet
Seit 2007 betreibt biomess ein eigenes S2- Labor für Schimmeluntersuchungen. Mehr...

Sanosil: Schimmelsanierung ohne Chlor und ohne Gift. Mehr...

Altlastenkataster: Beim Immobilienkauf schützt ein Altlastenkataster vor späteren Überraschungen. Mehr..

Sanierungskonzepte für Asbest, PCB, PCP, PAK, KMF, Schimmel, Quecksilber und Perchlorat

Messung nach Garagenverordnung
CO- Langzeitmessungen nach §15 GarVO. Mehr...