Home • Kontakt • Impressum • Sitemap 

Quecksilberbelastung aus Amalgamfüllungen

Amalgame sind Legierungen des Quecksilbers mit Silber, Zinn und Kupfer, die auf Grund ihrer Materialeigenschaften seit langem in der Zahnheilkunde als Füllungsmaterial verwendet werden. Ihr breiter Einsatz hat dazu geführt, dass sie neben der Ernährung eine der Hauptbelastungsquellen für Quecksilber in der Allgemeinbevölkerung darstellen.

In verschiedenen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass die Quecksilberwerte im Urin von Amalgamträgern zum Teil zwei- bis dreifach höher liegen als die Werte von Personen ohne Amalgamfüllungen. Nach der Bewertung des Bundesgesundheitsamts und der Weltgesundheitsorganisation führen die bei Amalgamträgern ermittelten Quecksilberbelastungen jedoch zu keiner erkennbaren Gesundheitsgefährdung.

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Problemen und Amalgamfüllungen ist bisher nur für allergische Reaktionen belegt. Möglich scheint aber, dass die langjährige Einwirkung des Amalgams in der Mundhöhle ein noch unbekanntes Risiko bedingt. Risikofaktoren könnten Kombinationswirkungen mit anderen Chemikalien oder eine erhöhte Empfindlichkeit bestimmter Bevölkerungsgruppen sein. Deshalb hat das BGA empfohlen, auf die Verwendung von Amalgam bei Schwangeren und auf den Amalgameinsatz bei Kleinkindern und bei Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen zu verzichten.

Möglicherweise müssen Füllungsoberflächen überarbeitet oder alte Amalgamfüllungen ersetzt werden. Wichtig ist dabei die Beachtung von entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, da es besonders beim Überarbeiten und Entfernen der Amalgamfüllungen zu höheren Quecksilberbelastungen kommt. Besteht der Verdacht auf eine Amalgamallergie, sorgt ein Allergietest für Aufklärung.

In der Zahnheilkunde werden neben Amalgamlegierungen auch andere Füllungsmaterialien (z.B. Kunststoffe, Keramik, Palladium, Gold) verwendet, die jedoch nicht für alle Anwendungsbereiche geeignet sind. Ob diese zahnärztlichen Werkstoffe im Vergleich zu Amalgam unbedenklicher sind, ist bisher nicht gesichert. Goldlegierungen gelten weitgehend als unbedenklich. Die Krankenkassen übernehmen jedoch zur Zeit nicht die Kosten für Goldfüllungen.

Ohne eine eingehende medizinische Beurteilung der Quecksilberbelastung aus Amalgamfüllungen ist von einem Entfernen vorhandener Zahnfüllungen abzuraten.

Mit der Quecksilberbelastung aus Amalgamfüllungen werden verschiedene Symptome in Verbindung gebracht: z.B. Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Depressionen, Haarausfall, Infektanfälligkeit und verschiedene neurologische Erkrankungen. Bisher konnte jedoch ein ursächlicher Zusammenhang wissenschaftlich nicht belegt werden.

Durch den Kontakt von Amalgamen mit anderen Metallen im Mund kann es zu elektrochemischen Reaktionen kommen. Damit werden Störungen des Geschmacksinns und Entzündungen der Mundschleimhaut in Verbindung gebracht.

Quecksilbernachweis

Verschiedene Untersuchungsmethoden geben Auskunft über die Quecksilberbelastung im Organismus. Quecksilber wird in der Regel im Blut oder Urin gemessen.

Die Quecksilberkonzentration im Blut spiegelt die kurzfristige Belastung aus Nahrungsmitteln wieder. Dagegen ist die Bestimmung im Urin geeignet, eine chronische Quecksilberbelastung festzustellen. Um die Schwankungen der Quecksilberkonzentration im Laufe des Tages zu berücksichtigen, sollte der Urin über 24 Stunden gesammelt werden. Dieser Test kann in einer umweltmedizinischen Beratungsstelle und bei Ihrem Hausarzt durchführt werden. Werden tatsächlich erhöhte Werte festgestellt, muss eine Untersuchung und Beratung - auch, aber nicht allein durch den Zahnarzt - das weitere Vorgehen klären.

Der sogenannte "Dimavaltest" (hier wird der Quecksilberwert im Urin nach Freisetzung aus dem Körper und Verbindung mit dem Medikament DMPS / Dimaval gemessen) bringt im Vergleich zu einer Untersuchung des 24-Stunden-Sammelurins keine zusätzliche Erkenntnis. Wegen der Nebenwirkungen (Gefahr von allergischen Reaktionen, Ausschwemmung von Spurenelementen) wird von dieser Nachweismethode abgeraten.

Zur Abschätzung der Quecksilberfreisetzung aus Amalgamfüllungen in die Mundhöhle soll der "Kaugummitest" dienen. Dabei wird der Gehalt an Quecksilber im Speichel vor und bei dem Kauen bestimmt. Das Ergebnis dieses Tests ist jedoch nur wenig aussagefähig, da er keine Information über die tatsächlich vom Körper aufgenommene Quecksilbermenge liefert. Außerdem findet eine Verdünnung des Quecksilbers im Speichel je nach Speichelmenge und Kauintensität statt.

Weitere Informationen zum Thema: Quecksilber

NEWS

Seit Januar 2015 ist die VDI- Richtlinie 2047-2 "Rückkühlwerke; Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen" in Kraft. Informieren Sie sich hier wie biomess Sie bei der Einhaltung der Betreiberpflichten unterstützen kann.

Labordienstleitungen VDI 6022: Wir können Ihnen alle benötigten Labordienstleitungen anbieten, die Sie zur Durchführung von Hygieneinspektionen an RLT-Anlagen nach VDI 6022 benötigen. Weitere Informationen finden Sie hier oder direkt in unseren Onlineshop.

Probenahmepumpe für Asbest, PCB und andere Schadstoffe: Unsere neu konstruierte Probenahmepumpe BPP 4-8 zur Probenahme von Raumluftproben zur Untersuchung auf Asbest, KMF, PCB und anderen Schadstoffen ist jetzt erhältlich. Die BPP 4-8 ist auf einfachste Bedienung und bestmögliche Transpotabilität optimiert. mehr

Schnelle Faseranalysen: biomess analysiert Asbest und KMF mit eigenem REM (Raster- Elektronenmikroskop). Die Analytik ist auch über Nacht und an Wochenenden verfübar. Mehr... 

Der OnlineShop: Tests auf Schadstoffe selbst durchführen.

Hygieneinspektion n. VDI 6022 Kompetent, preisgünstig und schnell. Mehr...

Geruch im Haus?
Wir ermitteln die Ursachen! Mehr...

Urinrückstände nachweisen
Schäden durch Hunde- und Katzenurin sind oft bedeutend. Mehr...

Eigenes Labor eröffnet
Seit 2007 betreibt biomess ein eigenes S2- Labor für Schimmeluntersuchungen. Mehr...

Sanosil: Schimmelsanierung ohne Chlor und ohne Gift. Mehr...

Altlastenkataster: Beim Immobilienkauf schützt ein Altlastenkataster vor späteren Überraschungen. Mehr..

Sanierungskonzepte für Asbest, PCB, PCP, PAK, KMF, Schimmel, Quecksilber und Perchlorat

Messung nach Garagenverordnung
CO- Langzeitmessungen nach §15 GarVO. Mehr...